Trauer(begleitung) nach einem Suizid und der Umgang mit Schuld

Die Themen Suizid, Trauer nach einem Suizid und Suizidalität sind für alle Beteiligten oft sehr belastend. Es geht um Schuld, den Umgang mit Schuldzuweisungen und -vorwürfen.
Wenn es um Schuld geht, dann kreisen wir mit den Gedanken:
„Was hätten wir tun können?
„Hätten wir anders reagieren können?“
„Wie hätten wir es verhindern können?“

Als Begleitende in Sterbe- und Trauerprozessen werden wir mit diesen Fragen in der Trauer nach einem Suizid konfrontiert und müssen uns damit auseinander setzen.
Wir wollen uns in diesem Seminar mit folgenden Fragen beschäftigen und versuchen
Antworten zu finden:
• Suizid und suizidale Entwicklungen
• Trauer(begleitung ) nach einem Suizid
• Umgang mit Schuld
• Was ist überhaupt Schuld?
• Wie gehen wir als Trauerbegleiter*in/ Sterbebegleiter*in mit Fragen zu Schuld,
Schuldgedanken, Gefühlen von Unzulänglichkeiten, gefühlter Verantwortlichkeit oder
Versäumnissen sowie nicht geklärten Konflikten um, die Trauernde oder Sterbende an
uns herantragen?

Leitung: Anke Grimm, Dipl. Päd., systemische Therapeutin und Supervisorin (SG),
Trauerbegleiterin (BVT e.V.), Traumapädagogin

Heike Jost, Heilpraktikerin f. Psychotherapie, Trauerbegleiterin (BVT e.V.),
Traumapädagogin

Termin: Freitag, den 30.11.2018 von 15.30 bis 21.00 Uhr
Samstag, den 01.12.2018 von 9.30 bis 16.30 Uhr

Ort: SIEB & MEYER STIFTUNG, Auf dem Schmaarkamp 21, 21339 Lüneburg
Teilnahmegebühr: 155,- €
(incl. Seminarunterlagen, Obst, Getränke)

Bitte schicken Sie Ihre Anmeldung schriftlich bis zum 15.11.2018 an:
heikejost@h-jost.de oder praxisgrimm@web.de
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Anke Grimm: 05131 / 905 69 45 oder praxisgrimm@web.de
Heike Jost: 04131 / 220 88 06 oder heikejost@h-jost.de