Große Basisqualifikation, Familientrauerbegleitung

Eine Fortbildung für beruflich und/oder persönlich Interessierte 

Februar 2018  bis Juli 2019

Große Basisqualifizierung Familientrauerbegleitung anerkannt durch den BVT Bundesverband Trauerbegleitung e.V.

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Sterne, Blumen und Kinder.
Dante

Kinder und Jugendliche im Trauerprozess zu begleiten erfordert eine besondere Sensibilität. Die Fähigkeit, sich in die kindliche Erlebenswelt einzufühlen und dieser achtsam, mit Respekt und vor allem phantasievoll und kreativ zur Seite zu stehen, soll in dieser Weiterbildung in besonderem Maße entwickelt/ entdeckt und ausgebaut werden.

Dafür ist es notwendig, sich mit eigenen Verlusterfahrungen in Kindheit und Jugend auseinanderzusetzen, Trauerwege zu reflektieren und die persönliche Haltung mit fundiertem fachlichem Wissen und methodischen Fertigkeiten anzureichern.
Und achtsame Begleitung erfordert den systemischen Blick: Kinder und Jugendliche sind grundsätzlich in ihren Bezugssystemen wahr- und ernstzunehmen

Es geht bei dieser Qualifizierung sowohl um Selbstreflexion, theoretische Hintergründe und
Wissensvermittlung unter systemischen Aspekten als auch um praktisches Handwerkszeug für die Begleitung von trauernden Kindern, Jugendlichen und deren Familien.

Angesprochener Personenkreis

Professionell und ehrenamtlich tätige Menschen aus dem Bereich

  • Trauerbegleitung, Hospizarbeit
  • Pädagogik
  • Medizin
  • Psychologie
  • Seelsorge
  • Beratung

Die Weiterbildung findet berufsbegleitend statt. Sie besteht aus sechs Modulen, Arbeit in Intervisionsgruppen, einer schriftlichen Hausarbeit und einer Symbolpräsentation. Sie umfasst insgesamt 236 UST. Am Ende der Qualifizierung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat des BVT.

Die TeilnehmerInnen verpflichten sich, an allen Seminartagen teilzunehmen, sich zwischen den Seminaren in Regional-gruppen zu treffen, sowie Hausaufgaben durchzuführen. Des Weiteren die Bereitschaft zu zeigen, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 16 Personen begrenzt.

Dieser Kurs ist nicht geeignet für Menschen in akuten, tiefgreifenden Verlust- und Trauersituationen.

Ziele: Erweiterung von Fachwissen, Selbstkompetenz, Handlungskompetenz und Sozialkompetenz

Bewusstmachung des eigenen inneren Kindes als Ressource in der Begleitung und Auseinandersetzung mit eigenen Verlusten

  • Grundwissen zu Trauertheorien, Trauerverläufen, Trauerreaktionen sowie systemischer Begleitung
  • Grundlagen der kindlichen Entwicklungspsychologie und Lebensphilosophie (Todeskonzept, Krankheitsverständnis und Entwicklungsaufgaben)
  • Grundlagen zur Beratung von Eltern und Pädagogen im Bezugssystem des Kindes
  • Erschließen von praktischen kreativen Interventionen zur Begleitung unter ressourcenaktivierenden Ansatz
  • Achtsamer Umgang mit Ritualen, Symbolen und Symbolsprache, spirituellen Bildern
  • Lebendiges Lernen zur Prozessgestaltung mit analogen Zugängen an praktischen Beispielen
  • Befähigung, kindliche Ausdrucksformen und die Sprache der Jugendlichen zu verstehen und auf sie zu antworten
  • Haltungstraining, Selbstfürsorge und Psychohygiene

 

Inhalte

  • Selbstreflexion: Begegnung mit dem inneren Kind und Auseinandersetzung mit eigenen Verlusten
  • Rollenverständnis und Selbstbild als Begleiter mit den eigenen Fähigkeiten und Grenzen
  • Training von Achtsamkeit, Haltung
  • Grundlagen der Kinder-, Jugend- und Familientrauerbegleitung aus entwicklungspsychologischer und systemischer Sicht
  • Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Trauermodellen und -theorien und Grundlagen der systemischen Arbeit
  • Normale, erschwerte, komplizierte und traumatische Trauerprozesse: Trauerreaktionen und Aufgaben in der Trauerbewältigung sowie Begleitansätze
  • Grundlagen der Krisenintervention: Basics für den Lebens-/Trauer-Raum Kindergarten und Schule
  • Begleitung von Familien bei Sterben eines Familienmitglieds und auf dem Trauerweg
  • Unterschiedliche Zugangsformen und methodische Interventionen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen über Tanz, Musik, Kunst und Gestaltung, Spiel, Geschichten und Märchen,  Phantasiereisen  und Kinderpsychodrama
  • Systemische und ressourcenaktivierende Methoden
  • Rituale verstehen und entwickeln
  • Symbolarbeit
  • Spirituelle Zugänge, Umgang mit Ritualen, Glaubensfragen und Jenseitsvorstellungen bei Kindern und Jugendlichen im interreligiösen Kontext
  • Literaturarbeit (Kinder u. Jugendbücher, Fachliteratur)
  • Kommunikation und Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen in schwerer Lebenssituation
  • Prozesse begleiten im Einzel- und Gruppensetting: Gestaltung der Erstkontakte, Auftragsklärung, Unterstützung individueller Bewältigungsstrategien
  • Erarbeitung und Durchführung einer praxisbezogenen Symbolpräsentation

Die Weiterbildung entspricht den Standards des BVT und ist vom Bundesverbandes Trauerbegleitung e.V. anerkannt als Große Basisqualifizierung.

 

Organisatorisches

Einzelgespräche zur Vorbereitung:

Dieses Gespräch  dient zum Kennenlernen der Leitung, der Kursinhalte und Arbeitsweisen.
Es ermöglicht Interessenten in besonderem Maße noch einmal die eigene Motivation zu prüfen und eine verbindliche Entscheidung zu fällen.

Termin: Zur Terminabsprache setzen sich die Referenten persönlich mit Ihnen in Verbindung.

Kosten Einzelgespräch: 50,00 € (zu zahlen im Rahmen des Moduls).

Termine:

Termine:

  1. Modul 02.-04.03.2018
  2. Modul 06.-08.06.2018
  3. Modul 28.-30.09.2018
  4. Modul 13.-15.02.2019
  5. Modul 10.-12.05.2019
  6. Modul (Zertifikatsübergabe) 05.-07.07.20

Kosten

298,– € pro Wochenende

569,– € pro Woche (Kursgebühr, Unterkunft, Verpflegung)

Abschluss

In einer praxisorientierten Abschlussarbeit reflektieren die TeilnehmerInnen ihre Lernerfahrungen.
Der erfolgreiche Abschluss der Fortbildung wird durch ein Zertifikat „Qualifizierung zur Kinder, Jugend- und Familientrauerbegleitung“ bestätigt.

Leitung

Walburga Schnock-Störmer

Verheiratet 4 Kinder,
Dipl. Religionspädagogin, Trauerberaterin, systemische Coach; Weiterbildung in Kinderpsychodrama;

Initiatorin und Leitung Leuchtturm e.V. Beratungszentrum für trauernde Kinder, Jugendliche und Familien www.leuchtturm-schwerte.de . Langjährige Erfahrung in der Arbeit mit  trauernden Kindern, Jugendlichen und Familien beim Abschied nehmen und Trauerwege gestalten; Aus-, Weiterbildung, Coaching für Mitarbeitende in der Sterbe- und Trauerbegleitung; Vorträge und Workshops zu Kinder- und Jugendtrauerbegleitung; Gründungs- und Vorstandsmitglied des BVT Bundesverbandes Trauerbegleitung e.V.
(Fachgruppe Qualifizierende)  www.bv-trauerbegleitung.de

Dorothee Peter

Staatl. Anerkannte Altenpflegerin, gerontopsychiatrische Fachkraft, Sozialbetriebswirtin, Trauerbegleiterin TID Deutschland; Weiterbildung in Kinder- und Jugendtrauerbegleitung; langjährige Erfahrung in der Begleitung von trauernden Kindern, Jugendlichen und Angehörigen über den Malteser Hospizdienst in Dortmund

Veranstalter und Veranstaltungsort:

Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius
Bonifatiusweg 1-5
59955 Winterberg- Elkeringhausen
Tel.: 02981-9273-0
Fax: 02981-9273-161
E-Mail: info@bst-bonifatius.de
www.bst-bonifatius.de

 

Die Fortbildung findet statt in Kooperation mit:

Leuchtturm e.V. Schwerte – Beratungszentrum für trauernde Kinder, Jugendliche und Familien www.leuchtturm-schwerte.de

Wenn der Regenbogen weint…

Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Familien durch Zeiten

von Abschied und Trauer