Die Farben meiner Trauer „Seminarreihe für trauernde Kinder und ihre Familie“

2018/ 2019 in der Ev. Heimvolkshochschule Loccum

Wenn ein enges Familienmitglied- ein Vater oder eine Mutter- stirbt, beginnt für die Kinder und ihre Angehörigen der mühsame und schmerzvolle Weg der Trauer.

Gerade Kinder brauchen Begleitung auf diesem Weg. Menschen, die ihnen ein kleines Stück Halt und Orientierung geben. Begleiterinnen und Begleiter, die auch dem verbleibenden Elternteil stärkend zur Seite stehen, damit er in dieser herausfordernden Situation gut für sich und die Kinder sorgen und da sein kann.

Und: Kinder und ihre Eltern brauchen Gemeinschaft: eine Gemeinschaft Gleichgesinnter, die ein Stück Weg gemeinsam gehen, einander Halt geben und gemeinsam Trost erleben.

Zielgruppe der Seminare:

Familien mit Kindern/Jugendlichen, die um ein verstorbenes Familienmitglied trauern.

Inhalte:

Die Seminare möchte einen „geschützten Raum“ bieten, in dem die Teilnehmenden sich mit ihrer jeweils individuellen Lebens- und Trauersituation auseinandersetzen können. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Verarbeitung der Trauer.

Die Teilnehmenden werden Kontakte knüpfen mit Gleichgesinnten und im Austausch verschiedene Wege der Trauer und der Verarbeitung erleben. Im Austausch kann ein Netzwerk gegenseitiger Unterstützung geknüpft werden.

Die Seminarleiterinnen gestalten einen Rahmen, in dem Selbstreflexion und Selbstentwicklung, sowie ein vertrauensvoller Austausch der Teilnehmenden miteinander möglich ist. Sie sind als Ansprechpartnerinnen und Seelsorgerinnen für die Teilnehmenden da.

Für den individuellen Prozess jedes einzelnen Teilnehmers und auch für das Vertrauensverhältnis der Teilnehmenden untereinander und zur Leitung ist das residentielle Angebot der Ev. Heimvolkshochschule hilfreich und förderlich.  Es bietet einen Rahmen, in dem Vertrauen und Vertrautheit sich schnell entwickeln können. Seelsorgerliche Gespräche können außerhalb der geplanten „Seminarzeiten“ geführt werden.

Durch den jeweils halbjährlichen zeitlichen Abstand der vier Seminare entsteht für die Teilnehmenden die Möglichkeit, das Seminarangebot als „Seminarreihe“ wahrzunehmen. Die Teilnehmenden erfahren dann eine intensive Prozessbegleitung über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Für jedes der Wochenendseminare ist ein „Oberthema“ geplant. Diese Themen sind bewusst sehr allgemein formuliert, so dass wir prozessorientiert arbeiten können und die individuellen Themen und Fragestellungen die Richtung des Seminares vorgeben.

Die Themen der vier Wochenenden werden sein:

  1. „Die Farben unserer Trauer- in der Vielfalt unserer Lebenssituationen“

Geplante Inhalte:

  • Meine Familie- meine Prägung
  • Trauer und Vertrauen
  • Trauerphasen und helfende Rituale
  • Hoffnungs- und Kraftquellen
  • Konkrete Unterstützungsmöglichkeiten im Alltag
  1. „Die Farben meiner Trauer- auf den Abschnitten meines individuellen Trauer- und Hoffnungsweges

Geplante Inhalte:

  • Mein Weg- unsere Wege
  • Mein Lebensweg- mein Trauerweg- mein Hoffnungsweg
  • Die Wege und Erlebensweisen der Kinder und Jugendlichen

(Wie können Eltern ihre Kinder unterstützen?)

  • Kraftquellen und Hoffnungszeichen
  • Konkrete Unterstützungsmöglichkeiten im Alltag- (individuelle Fragen und Antworten)
  1. „Die Farben meiner Trauer im Laufe der Zeit: Veränderung- Entwicklung“

Geplante Inhalte:

  • Meine Trauer verändert sich
  • Meine Trauer wandelt sich
  • Meine Trauer verwandelt mich
  • Meine persönliche Entwicklung vor dem Hintergrund von Trauer und Hoffnung
  • Konkrete Unterstützungsmöglichkeiten im Alltag
  1. „Die Farben meiner Trauer: Erinnerung bewahren- Hoffnung stärken“

Geplante Inhalte:

  • Vom Wert der Erinnerung; was möchte ich mir bewahren?
  • Mit wertvollen Erinnerungen in die Zukunft
  • Wo stehe ich und was brauche ich?

Anlass und Idee für die Seminare:

Die beiden Trauerbegleiterinnen Ulrike Hinrichs und Susanne Claus sind beide im Bereich der Hospizarbeit/ Kinderhospizarbeit tätig gewesen. Außerdem bringen sie Praxiserfahrungen im Tätigkeitsfeld der „Familien- Trauerbegleitung“ mit.

Dabei wurde von vielen Familien die Frage nach Unterstützungsangeboten nach dem Tod eines Familienmitglieds gestellt. Die Hospize werden oft als „dafür nicht der richtige Ort“ empfunden. Auch wurde von Familien der Wunsch geäußert, gerade in der Trauersituation „einmal völlig aus dem alltäglichen Umfeld herauszukommen“.

In der Ev. Heimvolkshochschule werden in Zusammenarbeit mit der Diakonie/ Hannover regelmäßig Seminare für Alleinerziehende und ihre Kinder angeboten. Bei diesen Seminaren klangen die Themen und Fragen von Familien in Trauer bereits an. Aber auch in diesen Seminaren konnten die Themen dieser besonderen Lebenssituation nicht ausreichend Raum und Gehör finden.

Ziele der Seminarreihe:

  • Die Gruppe erlebt sich als stärkende und sich gegenseitig unterstützende Gruppe
  • Die Teilnehmenden erleben gegenseitiges Verständnis durch die Vergleichbarkeit ihrer Lebenssituation.
  • Kinder und Eltern haben Ansprechpartner für ihre individuelle Trauersituation, ihre Gefühle, Gedanken, Sorgen und Fragen.
  • Die Teilnehmenden können eine individuelle Prozessbegleitung über einen längeren Zeitraum erfahren.
  • Kinder und Eltern haben Orientierung und Klarheit über die nächsten Schritte ihres jeweils individuellen Weges erhalten.
  • Eltern haben Stärkung erfahren: für sich- und um ihren Kindern Halt geben zu können.
  • Die Teilnehmenden haben konkrete Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten in ihrem Alltag erhalten.

Rahmenbedingungen:

  • Jedes der einzelnen Seminare/Module umfasst ein Wochenende: Freitag nachmittag bis Sonntag nachmittag.
  • Die Teilnehmenden sind an diesen Wochenenden an der Ev. Heimvolkshochschule untergebracht und werden selbstverständlich auch voll verpflegt.
  • Die Seminare werden geleitet von Ulrike Hinrichs und Susanne Claus, die beide zertifizierte Trauerbegleiterinnen sind.
  • Damit die Kinder und ihre Eltern gut und umfassend begleitet werden können, sind außerdem 4 weitere Hilfskräfte dabei, die Erfahrungen im Hospiz- und Trauerbereich mitbringen.

Termin des ersten Seminarwochenendes: 2.-4. März 2018

 Kooperationspartner:

  • Stiftung für Trauerbegleitung und Bestattungskultur

Kosten:
€ 90,00: Erwachsene
€ 30,00: Kinder

Anmeldung bei:
Susanne Claus: 05766/9609-17