KEB-Zertifikatskurs – Große Basisqualifikation

14. Weiterbildung für  Trauerbegleitung

Zielgruppen:

  • Ehren- und Hauptamtliche in Gemeinde und Pastoral
  • Mitarbeitende in der ambulanten und stationären Altenhilfe, Krankenpflege und in begleitenden Diensten
  • Ehren- und hauptamtlich Mitarbeitende in Hospiz- und Besuchsdiensten
  • Mitarbeitende in beratenden Einrichtungen und pädagogischen Berufsfeldern
  • Mitarbeitende in der Behindertenarbeit
  • Bestatter
  • Interessierte Personen

Kosten:

2.200,00 € (bei Abbuchung 6 Raten möglich)

für Kursgebühren, Lehrgangsmaterialien, Verpflegung und Unterkunft im EZ


Förderung:

Informieren Sie sich über Fördermöglichkeiten!
Tel.: 04471 – 91 08- 27 Maria Wilken

Zertifikat:

Der Lehrgang endet bei erfolgreicher Teilnahme mit einem KEB-Zertifikat und ist vom Bundesverband Trauerbegleitung anerkannt als Große Basisqualifizierung.

Der Kurs ist als Bildungsurlaub anerkannt!

Anmeldung beim Veranstalter:
Katholische Erwachsenenbildung
Graf-Stauffenberg-Str. 1-5
49661 Cloppenburg
Tel.: 04471 /9108-0
Fax: 04471/9108-50
E-Mail: verwaltung@bildungswerk-clp.de
www.bildungswerk-clp.de

Kursleitung:

Maria Wilken
Bildungswerk Cloppenburg
Graf-Stauffenberg-Str. 1-5
49661 Cloppenburg
Tel. 04471/ 9108-27
E-Mail:  mwilken@bildungswerk-clp.de

Dozententeam:

Renate Hartjenstein
Trauerpädagogin, Lehrerin, Autorin,
eigene Praxis für Trauerbegleitung
über 20 Jahre Erfahrung in der Erwachsenenbildung und in der Trauerarbeit

Manfred Hillmann
Dipl.-Sozialpädagoge
B.A. (Phil.) Logotherapeut

Dr. Tanja M. Brinkmann
Dipl. Sozialpädagogin
Promovierte Soziologin
Krankenschwester

Karin Grabenhorst
Kunst- und Kreativtherapeutin,
Psychologische Beraterin, Autorin

Valentin Wieczorek
Pastoralreferent
Krankenhausseelsorger

Christine Stockstrom
Diakonin mit Zusatzausbildung in klinischer Seelsorge, Trauerbegleitung (BVT) und
Einführung in Psychotraumatologie
Dipl. Supervisorin (DGSv)

Zum Konzept:

Sterben, Tod und Trauer erfasst den Menschen in seinem ganzen Wesen. Trauer ist dabei als eine ganz natürliche und an sich gesunde Reaktion zu verstehen.

Jeder Mensch trauert anders, es gibt viele Aspekte in einem Trauerprozess. Entsprechend verschieden sind auch die Wege in und mit der Trauer.

Ein gut begleiteter Trauernder sollte fähig sein:

  • Isolation und Sprachlosigkeit zu überwinden
  • Sterblichkeit und Trauer als Teile des Lebens zu akzeptieren
  • die Wirklichkeit des Verlustes zu begreifen
  • heilsame Formen des Erinnerns zu finden
  • körperlich gesund zu bleiben
  • neue Lebensperspektiven zu entwickeln

Ziele der Weiterbildung:

  • eigene Trauerfähigkeit reflektieren und entwickeln
  • Wege heilsamen Umgangs mit eigener Trauer kennen lernen
  • Erkennen des Zusammenhangs von Trauer-fähigkeit und einem umfassenden Verständnis von Gesundheit
  • Kompetenz erlangen für die hilfreiche Begleitung von Menschen in Trauersituationen

Die Weiterentwicklung der Persönlichkeit sowie der eigenen Spiritualität im Spiegel eines christlichen Menschenbildes stehen hierbei im Vordergrund.

Kursinhalte:

  • Umgang mit Trauer und Tod in heutiger Gesellschaft
  • Auseinandersetzung und Reflexion eigener Verlusterfahrungen (selbsterfahrungsorientiert)
  • Erlernen des heilsamen Umgangs mit eigener Trauer
  • Gesprächsführung / Kommunikation systemische Elemente
  • Trauer und christlicher Glaube
  • Kennen lernen von unterschiedlichen Ausdrucksformen von Trauer
  • Trauerabläufe, Trauertheorien, Trauermodelle
  • Wege der Begleitung
  • Trauerrituale
  • Grenzen von Trauerbegleitung bei erschwerter Trauer
  • Trauer nach Suizid
  • Trauer nach dem Tod eines Kindes
  • Kennen lernen von unterschiedlichen Bestattungsformen, Bestattungsgesetzen, Trauerfeiern und Abschiedsritualen
  • Spirituelle Zugänge zur Trauerarbeit
  • Sinnorientierte Psychologie nach V.E. Frankl
  • Grundhaltungen in der Trauerbegleitung

Wir erwarten:

  • eine hohe Bereitschaft zur Selbstreflexion
  • eine regelmäßige und komplette Teilnahme
  • Übernachtungsteilnahme
  • die Vorbereitung eines Themas für das Abschlusskolloquium

Nach Kursende besteht für die Kursteilnehmer die Möglichkeit, ein Aufbaumodul zu besuchen, in dem einführende Kompetenzen für die Kursleitung von Trauergruppen vermittelt werden.

Der Lehrgang ist nicht geeignet für Personen, die sich noch ganz akut in einer persönlichen Trauersituation befinden.

Die insgesamt 200 Unterrichtsstunden verteilen sich auf 40 Stunden Literatur- und Eigenstudium sowie auf ca. 160 Unterrichtsstunden Theorie und Praxis in sechs Bausteinen.

Unterrichtszeiten allgemein:

9:00 – 18:00 Uhr

Erster Tag eines jeden Moduls:
Beginn um 10:00 Uhr

Letzter Tag eines jeden Moduls:
Ende um 13:00 Uhr

Lehrgangstermine/-dauer:

  1. Modul Fr. 26.01.18 – So. 28.01.18
  2. Modul Fr. 09.03.18 – So. 11.03.18
  3. Modul Do. 24.05.18 – So. 27.05.18
  4. Modul Fr. 22.06.18 – So. 24.06.18
  5. Modul Do. 30.08.18 – So. 02.09.18
  6. Modul Fr. 09.11.18 – So. 11.11.18

Unterrichtsort / Termine:

St. Antoniushaus Vechta
Klingenhagen 6, 49377 Vechta
Tel.: 04441 99919-0
www. antoniushaus-vechta.de