Große Basisqualifikation – Trauernde spirituell begleiten in diakonischen, sozialen und kirchlichen Arbeitsfeldern

Pastoralpsychologische Weiterbildung

An wen richtet sich dieser Kurs?
Der Kurs ist offen für alle Berufsgruppen. Er ist insbesondere geeignet für Leitende und Mitarbeiter/innen aus der Trauer- und Hospizarbeit, für Angehörige pastoraler, pädagogischer und pflegender Berufe aus dem Bereich Palliative Care, für Seelsorgende aller Berufsgruppen und Konfessionen, für Menschen, die in helfenden und therapeutischen Berufen oder – unter bestimmten Voraussetzungen – auch qualifi ziert ehrenamtlich tätig sind.

Kurselemente – Inhalte und Methoden
Gesprächsführung und Kommunikation durch Gesprächsprotokolle und Fallbesprechungen als Reflexion der eigenen Praxis (täglich) Selbst- und Fremdwahrnehmung und Einübung in Beziehungskompetenz durch erfahrungsorientiertes Lernen in der Gruppe (täglich) Vielfältige Themen und Theorieeinheiten wie z.B. Trauerabläufe, -theorien, -modelle, Umgang mit erschwerter Trauer, Gruppenprozesse, Trauer in verschiedenen Altersgruppen und Lebensphasen, Genogramm, religiöse und säkulare Zugänge, Trauerarbeit und therapeutische Verfahren, Unterscheidung von Trauer und Depression, Persönlichkeitstheorie durch eigene Erarbeitung, verbunden mit Leitungs-Input (täglich) Einheiten zur Spiritualität, Austausch spiritueller Erfahrungen, spirituelle Übungen mit biblischen und anderen Themen, Morgen- und Abendimpulse durch Anleitung und kreative Methoden (täglich).

Termine
Orientierungstage: Mo. 14. Dez. 2015 und
Do. 7. Jan. 2016
Fr. 6. bis Fr. 13. Mai 2016 (8 Tage)
Mo. 29. August bis So. 4. September 2016 (7 Tage)
Mi. 8. bis Sa. 11. Februar 2017 (4 Tage)
Mo. 24. bis So. 30. April 2017 (7 Tage)

Die gesamte pastoralpsychologische Weiterbildung umfasst insgesamt
200 Unterrichtsstunden à 45 Minuten

Ziele und Kompetenzen
Als Teilnehmende erweitern Sie Ihre Kompetenzen in Kommunikation und Gesprächsführung,  insbesondere in belastenden und schwierigen Situationen. Sie erweitern Ihre Wahrnehmungkompetenz und lernen zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung zu unterscheiden. Sie erwerben die Fähigkeit, zwischen Ihren persönlichen biographischen Anteilen und den strukturellen Rahmenbedingungen des Arbeitsfeldes zu unterscheiden.
Sie lernen, den institutionellen Kontext Ihres Arbeitsfeldes klar zu erkennen und darin ihre eigenen Aufgaben erfolgreich zu vertreten. Sie bauen Ihre Kenntnisse zum Thema Trauer in Theorie und Praxis, in Denkmodellen und Ritualen sowie in Einheiten zur Spiritualität, in erschwerten Situationen und in verschiedenen Altersgruppen und Lebensphasen aus.
Sie reflektieren und erweitern Ihr Leitungshandeln in Bezug auf Ihre Rolle am Arbeitsplatz.
Sie vertiefen Ihre Kenntnisse in Bezug auf die eigene religiöse Sozialisation und die eigene Sprachfähigkeit in Glaubensfragen, auch im Umgang mit Gesprächspartner/innen, die anders konfessionell, religiös oder nicht-kirchlich gebunden sind.
Sie erweitern Ihre Kompetenz, kritisch-wertschätzende Rückmeldungen in Arbeitsvollzügen zu
geben und vertiefen dadurch Ihre Teamfähigkeit.

Anmeldung und Teilnahme
Die Anmeldung ist ab sofort möglich.
Anmeldeschluss ist der 5. Dezember 2015.
Maximal 12 Teilnehmende.

Hier können Sie die Anmeldeunterlagen anfordern:

Kirchhofstr. 94
42327 Wuppertal
Tel.: 0202 . 74 62 65
E-Mail: am.wtal@arcor.de
www.traurig-mutig-stark.de

Kooperationsveranstaltung von Ev. Erwachsenenbildung EN als Regionalstelle der qualitätszertifizierten Einrichtung der Weiterbildung Ev. Erwachsenenbildungswerk Westfalen u. Lippe e.V. und Trauerarbeit Hattingen e.V. Für die Veranstaltung kann Bildungsurlaub nach Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz NRW in Anspruch genommen werden. Nach Rücksprache (!) kann der Bildungsscheck NRW eingesetzt werden.

Kosten
Die Kursgebühr beträgt 1.800 Euro.
Bei Buchung bis zum 30. November 2015 ermäßigt sich der Preis auf 1.700 Euro.

Zertifikat
Große Basisqualifizierung für Trauerbegleitung nach den Standards des BVT (Bundesverband Trauerbegleitung e.V.)

Referentinnen im Kurs
Karin Klemt
Trauerbegleiterin (TID) und Seelsorgerin (DGfP/KSA), Leitung der Trauerarbeit in Hattingen: Trauerarbeit mit Verwaisten Eltern

Annette Wagner
Diakonin, Pädagogische Leiterin des Zentrums für Kinder- und Jugendtrauerarbeit in Witten, Bewegungstherapeutin: Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Christine Ose, Seelsorgerin (DGfP/KSA), Leipzig: Rituale und Abschied – im christlichen und säkularen Kontext

Melanie Marolt
Kursleitung: Salbung