Große Basisqualifikation

Weiterbildung Trauerbegleter / in

Konzeption

Trauer ist eine persönliche und schwerwiegende Erfahrung für jeden Menschen. Entsprechend verschieden sind die Wege in und mit der Trauer. Menschen in ihrer Trauer zu begleiten bedeutet, den Weg ein Stück unterstützend mitzugehen. Trauer ist eine notwendige Reaktion auf den Verlut eines Menschen. Ziel des Trauerprozesses ist es, mit neuer Orienteirung den eigenen Lebensweg ohne diesen vertrauten Menschen fortzusetzen. Die Weiterbildung zielt darauf ab, eigene Verlusterfahrungen zu reflektieren, sie in Zusammenhang mit Erkenntnissen der Trauerforschung zu bringen und so zu einem größeren Handlungsspielraum in der Begleitung Trauernder zu gelangen. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Spiritualität und der christlichen Tradition. Diese Weiterbildung schließt mit einem Zertifikat ab.

Zielgruppe

  • Ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende in Hospiz- und Besuchsdiensten
  • Mitarbeitende in der ambulanten und stationären Altenhilfe, Krankenpflege und in begleitenden Diensten
  • Pastorinnen und Pastoren, Diakoninnen und Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten
  • Mitarbeitenden in beratenden und pädagogischen Berufsfeldern

Termin im Ev. Bildungshaus Rastede

Der Kurs umfasst insgesamt 256 Unterrichtstunden

1. Modul 13. – 17.02.2017
2. Modul 26. – 30.04.2017
3. Modul 07. – 09.06.2017
4. Modul 28. – 30.08.2017
5. Modul 19. – 22.10.2017
6. Modul 15. – 18.01.2018
7. Modul 20. – 22.04.2018

Die Teilnehmerzahl ist auf 21 Personen begrenzt.
Anmeldeschluss ist der 01.12.2016

Seminarkosten
(Lehrgangsgebühren, Lehrgangsmaterialien, Vollverpflegung und Unterkunft im Einzelzimmer)

3150, 00 €

Kursleitung und -begleitung

Christine Stockstrom, Diakonin, Dipl. Supervisiorin (DGSv), Trauerbegleiterin, Vorsitzende des Bundesverbandes Trauerbegleitung
Elisabeth Lindhorst, Dipl.-Päd., Dipl.-Sozialarbeiterin
Dr. phil. Franca D’Arrigo, Diplompädagogin, Dipl.- Sozialarbeiterin